Tod und Sterben im Tibetischen Buddhismus – 10.01.2015 – Tettnang

Tod und Sterben im Tibetischen Buddhismus
Fortsetzungstermin vom 22.11.2014 – Neue Zuhörer sind gerne willkommen!

Ein bewusster Umgang mit dem Tode trägt dazu bei, sich des gesamten Potenzials der menschlichen Existenz bewusst zu werden und es zutiefst auszuschöpfen, zum eigenen Nutzen und zur Bereicherung aller. Diese akzeptierende Haltung des Tibetischen Buddhismus fördert in der Situation des Sterbens und der Sterbevorbereitung eine positive Geistesverfassung, die hilfreich und inspirierend für alle Beteiligten wirkt. Es gibt ausführliche Erklärungen zum Vorgang des Sterbens selbst sowie zum Umgang mit den Erfahrungen vor, während und nach dem Tode. Erfahrene Praktizierende können im Sterben sogar ihre Verwirklichung zeigen und dabei zur Inspiration für die Lebenden werden.

Almut Berkane studiert und praktiziert den Tibetischen Buddhismus seit über 20 Jahren. Systematische Ausbildung nach dem traditionellen Nyingmapa-Curriculum bei Lopon Ugyen Rinpoche, einem verwirklichten Lama aus Tibet, der seit vielen Jahren im Westen lebt und lehrt und als Familienvater der nichtklösterlichen Ngakpa-Tradition folgt. Almut Berkane ist seine langjährige Schülerin, Assistentin und Übersetzerin. Auf Rinpoches Wunsch betreut sie seine örtlichen Schülergruppen, hält öffentliche Vorträge und gibt Einführungen für neu Interessierte. Info: Nyernga Ngakde – Zentrum für Buddhistische Studien und Praxis – http://www.ngakde.eu Zeit: Samstag, 10. Januar 2015  – 9:30 Uhr – 17:00 Uhr Ort: Gesundheit und Wellness – Max-Planck-Weg 8, 88069 Tettnang Kosten: € 45,– – Schüler/Studenten € 35,– Anmeldungen: Gisela Neumann – 07542/4347- Neumann.Gisela@gmx.de

Advertisements

Tod und Sterben im Tibetischen Buddhismus – 22.11.2014 – Tettnang

Tod und Sterben im Tibetischen Buddhismus

Ein bewusster Umgang mit dem Tode trägt dazu bei, sich des gesamten Potenzials der menschlichen Existenz bewusst zu werden und es zutiefst auszuschöpfen, zum eigenen Nutzen und zur Bereicherung aller. Diese akzeptierende Haltung des Tibetischen Buddhismus fördert in der Situation des Sterbens und der Sterbevorbereitung eine positive
Geistesverfassung, die hilfreich und inspirierend für alle Beteiligten wirkt. Es gibt ausführliche Erklärungen zum Vorgang des Sterbens selbst sowie zum Umgang mit den Erfahrungen vor, während und nach dem Tode. Erfahrene Praktizierende können im Sterben sogar ihre Verwirklichung zeigen und dabei zur Inspiration für die Lebenden werden.

Almut Berkane
studiert und praktiziert den Tibetischen Buddhismus seit über 20 Jahren. Systematische
Ausbildung nach dem traditionellen Nyingmapa-Curriculum bei Lopon Ugyen Rinpoche, einem verwirklichten Lama aus Tibet, der seit vielen Jahren im Westen lebt und lehrt und als Familienvater der nichtklösterlichen Ngakpa-Tradition folgt. Almut Berkane ist seine langjährige Schülerin, Assistentin und Übersetzerin. Auf Rinpoches Wunsch betreut sie seine örtlichen Schülergruppen, hält öffentliche Vorträge und gibt Einführungen für neu Interessierte.

Info: Nyernga Ngakde – Zentrum für Buddhistische Studien und Praxis – http://www.ngakde.eu

Zeit: Samstag, 22. November 2014  – 9:30 Uhr – 17:00 Uhr
Ort: Gesundheit und Wellness – Max-Planck-Weg 8, 88069 Tettnang
Kosten: € 45,– – Schüler/Studenten € 35,–
Anmeldungen: Gisela Neumann – 07542/4347- Neumann.Gisela@gmx.de

Meditationsseminar „Das unermessliche Potential des Mitgefühls“ – 5.4.-6.4.2014 – Tettnang

Das unermessliche Potential des Mitgefühls – Meditationsseminar
Almut Berkane

Nyernga Ngakde e.V.
Das unermessliche Potential des Mitgefühls
Vorurteilslose Zuneigung zu allen Lebewesen gilt im tibetischen
Buddhismus als Weg zur Transformation unbefriedigender
Lebensumstände im Alltag und zum Erleben von Glück und tiefer
Erfüllung in menschlichen Beziehungen. Aber in den Anstrengungen
unseres Alltags gibt es meist keinen Platz für eine so offene
Haltung gegenüber anderen Lebewesen. Eher fürchten wir, dass
eine liebevolle Haltung uns im Alltag schutzlos machen könnte
gegenüber der Aggressivität des täglichen Konkurrenzkampfes.
Warum richtig verstandenes und gelebtes Mitgefühl aber tatsächlich
der Schlüssel zu unserem eigentlichen verborgenen
Potential ist, davon handelt das Seminar. In einfachen Schritten
wird dabei eingeübt, diese inspirierende Kraftquelle in Meditation
und Alltag zu entdecken und entwickeln, zu unserem Nutzen und
zum Wohle aller. Almut Berkane studiert und praktiziert den Tibetischen Buddhismus seit über 20 Jahren. Systematische Ausbildung nach dem traditionellen
Nyingmapa-Curriculum bei Lopon Ugyen Rinpoche, einem verwirklichten
Lama aus Tibet, der seit vielen Jahren im Westen lebt und
lehrt und als Familienvater der nichtklösterlichen Ngakpa-Tradition
folgt. Almut Berkane ist seine langjährige Schülerin, Assistentin und
Übersetzerin. Auf Rinpoches Wunsch betreut sie seine örtlichen
Schülergruppen, hält öffentliche Vorträge und gibt Einführungen
für neu Interessierte.

Zeit
Sa. 05. April 2014 und
So. 06. April 2014
jeweils
10:00 Uhr – 17:00 Uhr
Ort:
Gesundheit und Wellness
Max-Planck-Weg 8
88069 Tettnang
Kosten € 90,–
Schüler/ Studenten: € 70,–
Anmeldung bei: Gisela Neumann 07542/4347 Neumann.Gisela@gmx.de